Petition für die Abschaffung des Blasphemie-Paragraphen in Deutschland

Es gibt seit kurzem eine Online-Petition, die sich für die Abschaffung des Paragraphen §166 (bekannt als Blasphemie-Paragraph) im Deutschen StGB einsetzt.

§166 StGB:

(1) Wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) den Inhalt des religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnisses anderer in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer öffentlich oder durch Verbreiten von Schriften (§ 11 Abs. 3) eine im Inland bestehende Kirche oder andere Religionsgesellschaft oder Weltanschauungsvereinigung, ihre Einrichtungen oder Gebräuche in einer Weise beschimpft, die geeignet ist, den öffentlichen Frieden zu stören.

Bitte unterstützt diese Petition um Druck auf die deutsche Politik auszuüben, damit dieser unsinnige Paragraph möglichst bald aus dem Gesetz gestrichen wird.

Die Petition findet ihr hier:
https://epetitionen.bundestag.de/petitionen/_2015/_01/_08/Petition_56759.nc.$$$.a.u.html

Weitere Hintergrundinformationen liefert blu-news:
http://www.blu-news.org/2015/01/21/petition-gegen-gotteslaesterungsparagraphen/

Kein Problem mit der Steinigung zu haben ist nicht radikal

Findest du Steinigungen OK? Ich frage nicht ob du sie für nötig empfindest oder sie für göttlich legitimiert hältst, ich frage dich, ob du die Steinigung in Ordnung findest oder ob dich diese barbarische islamische Todesstrafe abstösst – gar anekelt.

Die meisten geistig gesunden Menschen finden die Steinigung natürlich tatsächlich abstossend, eckelhaft, menschenundwürdig, überholt, primitiv und äusserst fürchterlich. Zu Recht, oder?

Das sehen leider nicht alle so, so gar viele sehen das nicht so. Wer das ist, fragst du? Der Psychopath aus der Wohnung gegenüber, der dich immer über Serienmörder-Filme zutextet und dem du zutraust selbst einer zu sein? Ja, vielleicht auch er.. hauptsächlich aber Moslems. Wie jetzt, normale Moslems, nicht nur fundamentale, radikale Moslems… so Taliban-Typen?

Richtig, viele ganz normale Moslems haben kein Problem mit der Steinigung. Warum auch, denn die Steinigung ist ein Wert des Islams. Sie gehört zum Islam und wurde schon durch den Propheten des Islams legitimiert. Welche Moslem würde es also wagen sich gegen die Steinigung auszusprechen, wäre er doch ein Verräter an der islamischen Religion und müsste als Apostat sogar zum Tode verurteilt werden (zumindest gemäss allgemeiner islamischer Rechtssprechung, auch dies ist ein Wert des Islams).

Ja, aber gibt es denn überhaupt normale Moslems? Was ist schon normal? Der Islam hat viele Strömungen und vielleicht gibt es nur einige Leute die etwas falsch interpretieren und mit dem Islam in Verbindung bringen, das eigentlich gar nichts damit zu tun hat – so wie die Taliban, die Hamas, die iranische Regierung, der Türkenführer Erdowahn, palästinensische Judenschlächter, Tschetschenische „Freiheitskämpfer“ und so weiter.
Hier liegt leider der Grundfehler vieler Gedanken. Die Vorstellung, dass Terroristen den Islam irgendwie falsch interpretieren würden und ihren Terror gar nicht mit der islamischen Lehre rechtfertigen könnten.
Es scheint zu unvorstellbar, dass es eine Religion geben könnte, welche Terror gut heisst ja gar als Instrument vorsieht und legitimiert, um sich selbst zu stärken und weiter zu verbreiten – doch genau so verhält es sich im Islam. Unvorstellbar? Zieh deine rosarote Brille ab!

(Hoffe die guten Moslems lassen ihr selbst produziertes Video online)

Wir haben kein Problem damit zu verstehen, dass irgendein Südsee-Kult barbarisch ist, welcher Menschenopfer verlangt und wir würden diesen Kult, diese Religion, ablehnen und nicht bei uns wollen.
Wir haben auch kein Problem uns über Scientology aufzuregen und diese Religion als Sekte zu bezeichen und Leute die diese Religion ausüben als komische Menschen zu betrachten die irgendein Rad ab haben müssen.
Der Islam aber ist über alles erhaben, friedlicher und toleranter als das Christentum und sowieso so was von toll mit seinen exotischen Moscheen und diesen orientalischen Ornamenten… *schmacht*… und nicht jeder Moslem sprengt sich in die Luft und viele finden Gewalt auch ganz, ganz doll schlimm. Dies muss Beweis genug sein für die Toleranz und Friedfertigkeit des Islam, da sieht man auch gern mal über die ca. 270 Millionen Toten hinweg, die der Islam im Laufe der Geschichte verursacht hat (ja, mit Gewalt), denn so etwas lernt heute ja eh keine Sau mehr in der Schule.
Der Islam wird ja verklärt als die Friedensreligion schlechthin und Terroristen können anscheinend niemals im Namen des Islams handeln. Ich bau mir die Welt widewide wie sie mir gefällt…

Falls diese Normalo-Moslems, welche ihre Konferenz aufgezeichnet haben doch noch auf die Idee kommen, dass ihr Video vielleicht doch keine so gute Werbung für ihre „Friedensreligion“ ist, hier zur Sicherheit noch ein Screenshot mit dem äusserst interessanten Beschreibungstext:

Normale Moslems finden Steinigung voll dufte
Normale Moslems finden Steinigung voll dufte

Wie in der Beschreibung lesen könnt, ist es natürlich nicht radikal Steinigungen zu befürworten. Auch das Hände absäbeln von Dieben ist voll normal. Nicht diese Wünsche nach der original-getreuen Umsetzung der islamischen Gesetzgebung (Scharia) sind radikal, sondern die Medien, welche über solche Konferenzen berichten und mitteilen, dass es radikal sei, dass Moslems barbarische Körperstrafen einführen möchten – denn das ist ja Islamophobie.

So etwas logisch finden können wirklich nur Menschen, welche in ihrer Religion (Ideologie) so gefangen sind, dass sie nicht mehr über ihren geistigen Horizont heraussehen können. Was andere für radikal empfinden, halten sie selber für ganz normal – müssen sie ja auch, denn wie gesagt, es sind Kernlehren ihrer Religion und ihr Prophet hat solche Körperstrafen persönlich legitimiert. Ihre Ansicht ist also völlig kongruent mit dem Weltbild das ihre Religion vermittelt und für sie damit etwas Normales.

Irgendwann wird auch noch der letzte Gauckler aufwachen und erkennen, was für eine gefährliche Religion wir mit dem Islam in unsere Länder gelassen haben, aber vielleicht wird es dann zu spät sein, um die Zukunft unserer Kinder noch vor dieser gewalttätigen, barbarischen und intoleranten Ideologie zu schützen.
Diese werden dann vielleicht das „Glück“ haben und dürfen dann Körperstrafen und andere islamische Auswüchse direkt am eigenen Körper erleben. Allahu Akbar!

Islamische Kleidervorschriften – bald auch bei uns

Nachfolgend ein Bild, dass sehr gut verdeutlich, wie der Islam zu Frauenrechten und Menschenrechten generell steht. Gut, der Koran sagt zwar nur, dass die Frauen sich etwas überwerfen sollen, also sich zumindest verschleiern müssen, aber ein Blick in Staaten die streng nach islamischen Regeln leben, sehen wir, wie dies umgesetzt werden muss und wird.

Danke Mutti Merkel und dem inkompetenten Aussenminister Westerwelle und dem Meinungsfreiheits-Verräter Friedrich, werden wir sicher bald auch in Deutschland solche Regeln haben. Wir möchten ja schliesslich niemanden beleidigen. Könnte sich ja jemand an zu engen Jeans stören und wegsehen ist ja auch unmöglich.

Änderungen durch islamische Kleidervorschriften für Frauen
Änderungen durch islamische Kleidervorschriften für Frauen im Iran

Aber nein, solche Regelungen, werden von den gehirngewaschenen Muslima natürlich als Befreiung der Frauen und als Emanzipation gefeiert und nicht wenige nicht-muslimische Alles-Versteher nicken bei solchen Aussagen wie Wackeldackel mit ihren Köpfchen.

News roundup, 28.10.2010

Der deutsche „Fatwa-Rat“ ist schockiert, dass er betreffend dem neuen Zwangsehen-Gesetzt nicht zu seiner Meinung befragt worden ist. Skandalös! Aber mir entschliesst sich, warum dies dem Zentralrat der Muslime denn so wichtig ist – wird nicht immer ständig von den Islam-Vertretern behauptet, dass Zwangsehen (genauso wie Ehrenmorde) kein islamisches Problem seien?

Güner Balci prognostiziert ein ansteigen der Ehrenmorde in Deutschland:

Tariq Aziz, das einzige christliche Mitglied von Saddam Husseins Regierung erwartet die Todesstrafe… oder vielleicht eben doch nicht:

Hat der deutsche Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) Thilo Sarrazins Buch gelesen oder was führt in zu folgender später Einsicht:

Muslimverband kritisiert Anti-Zwangsehen-Gesetz

„Bist du ein Hetzer? Ich möchte keinen Hass unterstützen.“

(Übersetzung des „Citizen Warrior“-Artikels „Are You a Hatemonger? I Don’t Believe in Promoting Hatred„, vom 20. April 2010)

Dies ist ein weiter Artikel aus unserer Reihe „Antworten auf Einwände„. Wenn du den Islam kritisierst, dann wirst du sehr wahrscheinlich einmal als „Hassprediger“ betitelt werden. Als ob das Aufklären über grundlegende, islamische Lehren bedeutet, dass man Hass auf Muslime als Lösung befürwortet. Ausserdem mag niemand einen Hassprediger or möchte einer sein.

Dieser Einwand ist recht einfach zu beantworten. Hier sind drei Möglichkeiten um zu antworten:

  1. Hass ist nicht die Antwort. Im Gegenteil, ich bin absolut gegen Hass. Das ist warum ich versuche islamische Lehren zu entblössen: das Gesetz der Scharia ist ein System von rechtlich vorgeschriebenem Hass. Mohammed ist ihr Vorbild und er äusserte Hass gegenüber Nicht-Muslimen. Er verleumdete sie, raubte sie aus, folterte sie, tötete sie, vergewaltigte sie und hielt sie als Sklaven. Muslime sind angehalten seinem Vorbild zu folgen. Dies wird im Koran über 70 mal gesagt.
  2. Ich rede über die Lehren, nicht die Menschen. Einige Muslime folgen den Lehren und andere sind nur dem Namen nach Muslime. Aber Nicht-Muslime müssen etwas über die Lehren wissen, weil viele der fundamentalsten, islamischen Lehren davon handeln, wie man mit Nicht-Muslimen umgehen soll. Nach diesen Lehren, müssen Nicht-Muslime den islamischen Gesetzen unterworfen werden. Alle von uns. Freiwillig oder mit Gewalt. Und die Millionen oder hunderte Millionen, welche die islamischen Lehren wortwörtlich befolgen, arbeiten aktiv auf dieses Ziel zu. Sie haben die kontrolle darüber erlangt, wie der Islam in amerikanischen Lehrbüchern dargestellt wird. Treu ergebene Anhänger haben in den Vereinigten Staaten und anderen westlichen Demokratien Organisationen aufgebaut mit dem Ziel solche Demokratien von innen zu unterminieren. Wir müssen über diese Dinge Bescheid wissen. Es betrifft uns alle – bereits jetzt.
  3. Wenn ich sage, dass die kommunistischen Lehren dafür werben, die wirtschaftlichen Ungerechtigkeiten zu beenden, macht mich dies dann zu einem Hassprediger? Wenn ich sage, dass die Republikaner eine kleinere Regierung befürworten, macht mich dies zu einem Aufhetzer? Wenn ich sage, dass Buddhisten an die Wiedergeburt glauben, macht mich dies zu einem Aufhetzer? Aber wenn ich sage, dass die islamischen Lehren dafür eintreten, dass weltweit die Scharia eingeführt wird, dann macht mich dies zu einem Hassprediger? Das macht doch keinen Sinn. Wie kommst du auf solche Ideen?

Wenn du diese Einwände beantwortest, dann betrachte den Einwand als eine aufrichtige Anfrage für Wissenserweiterung, auch wenn der Einwand als Vorwurf vorgetragen wird. Die Menschen verstehen nicht wirklich, was du tust, also benutzen sie das einzige Modell das sie kennen, um deine Aktionen zu interpretieren: sie denken, dass du so etwas wie ein Rassist, ein religiöser Fanatiker oder etwas in dieser Art sein musst.

Eine nützliche Antwort ist, wenn man ihnen ein besseres Interpretations-Modell gibt. Das was du tust, liegt viel näher an Ausbildung, als an Aufhetzung. Ermuntere sie, den Koran selbst zu lesen, damit sie mehr über den Islam herausfinden.