Gerechtigkeit für Marcus H.

Vielleicht habt ihr schon vom Fall Marcus H. gehört. Im Jahre 2017, nach einer kurzen Auseinandersetzung vor einem Einkaufszentrum erhielt Marcus H. von einem (minderjährigen?) syrischen Flüchtling einen Fausstoss verpasst und schlug so unglücklich auf dem harten Pflastersteinboden auf, dass er wenig später an den Folgen verstarb.

Da dem Angriff des Syrers eine Ohrfeige von Marcus H. vorausging, ging die Staatsanwaltschaft von Notwehr aus.

Durch das unermüdliche Engagement des Vaters von Marcus H., Karsten H., und durch starken öffentlichen Druck, mit Unterstützung von 1prozent.de und der AfD, wurde bewirkt, dass Anklage gegen den Syrer erhoben wurde. Nach mehracher Verschiebung, soll der Prozess nun Ende Februar starten.

Hier die Chronologie der Ereignisse:
https://www.einprozent.de/blog/migrantenkriminalitaet/fall-marcus-h-chronik-der-ungerechtigkeit/2595

Um die Anwaltskosten Vorzufinanzieren, benötigt der Vater von Marcus H. finanzielle Unterstützung. Eine Spende kann hier (scheinbar abgewickelt über 1prozent.de) gemacht werden:
https://www.einprozent.de/spenden

Gedicht: Ein Flüchtling flieht in die Türkei…

Das folgende Gedicht stammt nicht von mir, sondern von einem unbekannten Autor. Es wird hier in Sinne der Kunst- und Meinungsfreiheit wiedergegeben:

Ein Flüchtling flieht in die Türkei,
Kriegt einen Apfel und ein Ei.
Da er das viel zu wenig fand,
Floh er drauf nach Griechenland.
Dort gab’s am Tag zwei Euro zehn,
Auch davon lebt man nicht bequem.
Drum flieht er mit den ganzen Horden
Weiter schnell in Richtung Norden.
Aber auch die Mazedonen
Wollen ihn nicht recht entlohnen.
Ob denn da wohl die Bulgaren
Etwas großzügiger waren?
Leider nicht; und die Rumänen
Woll’n ihn auch nicht gern verwöhnen.
Drum flieht er nach Ungarn weiter;
Doch auch die sind geizig, leider!
Nichts wie weg nach Österreich!
Dort gibt’s hundert Euro gleich.
Man kann als Flüchtling dort gut leben –
Sollt‘ er da noch weiter streben?
Doch erhält er guten Rat:
Mehr noch gibt’s im deutschen Staat!
Und in Deutschland wird sein Hoffen
Noch bei weitem übertroffen:
Essen, Trinken, Taschengeld,
Um alles ist es gut bestellt.
Die Monatskarte für den Bus
Ist gratis, wie der Netzanschluss.
Neue Zähne gibt’s für lau
Auch noch für die Ehefrau.
Deutschkurs, Traumatherapie,
Und „Willkommen“! rufen sie.
Die jungen Frau’n sind ganz beglückt
Und hoffen, dass er gut bestückt.
Im Gratis-Flirtkurs lernt er dann:
Wie macht man die am besten an?
Kinder, Vettern und Cousinen,
Onkel, Tanten, Konkubinen,
Mutti Merkel lädt sie ein,
Sollen auch willkommen sein.
„Familiennachzug“ wird’s genannt,
Ist bald im Orient bekannt.
In Strömen fließt das Kindergeld,
Das Nächste kommt bald auf die Welt.
In Schule und im Kindergarten
Kann man die Neuen kaum erwarten.
Deutsche gibt’s dort nur noch wenig,
Da fühlt man sich gleich wie ein König!
Und so sagt sich der Migrant:
Hier ist das gelobte Land!
Deutsches Geld und deutsche Frauen,
Unverhüllt, schön anzuschauen,
Was kann ich noch mehr begehren?
Will hier leben, mich vermehren!
Nein, wir werden euch nicht köpfen,
Könnten euch ja sonst nicht schröpfen!
Selbst die dummen Christenpfaffen
Sammeln Geld für uns, die Affen!
Ohne Arbeit gutes Leben,
Wo könnt‘ es das sonst noch geben?
Vom Amt kommt Miete und Hartz IV –
Angela, ich danke dir!
– unbekannter Autor